Ansicht bei Nacht
Wenn mal Winter ist

Entstehung des Dorfnamen:

 

"Korl Suhr, ein Bauer aus Willershagen, wollte eines Tages nach Rostock gehen. Doch trieb sich allerlei Raubgesindel in der Gegend herum. Im Wald hält ihm dann auch ein Räuber die Pistole vor die Brust und verlangt:

 

"Geld oder Leben !".  Wat wist du?  Dat Läwen ", fragt Korl Suhr. “Wat wist du mit min bäten Läwen, dat sall doch woll dat Geld man sien, un dat will ick di ok girn gewen. Doch föllt mi ein Bedingung in. Min Fru, dei glöwt mi dat nich tau, wenn ick ehr dat vertelen dauh.

 

Sei künn gewiß nich glöwen, dat ick dat Geld ahn mi tau wehren di gäwen heff. Darum wull ick blot dit ein; Schöt mi ierst en Lock dörch den Haut un ok noch en tweitet dörchden Rock." Der Räuber tut ihm den Gefallen. Darauf Suhr: "Nu ok noch en Lock in de anner Siet von´n Rock, süs glöwt min Frau dat nich un ick möt mi vör min Kind schämen." "Ne“, sagt da der Kerl," en anner Mal, denn grad sin all min Kugeln all." ,,Wat ?", fragt Korl Suhr, "du hest för mi kein Kugeln mihr? Denn rad ick di, holl di nich mihr up!" und schwenkt seinen Eichenstock. "Sünst schlag ick di eins up dei Schnut!" Der Räuber –platt-deutsch" Röver" –riss aus. Das am Orte des Geschehens gelegene Dorf hatte seinen Namen bekommen.

Quelle: Steinmüller Heidegeschichten

 Fotoarchiv G. Wollenburg

          

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Wer dem Wilde zugetan, weil er gar nicht anders kann, da er sich mit Herz und Hand liebend der Natur verband, spürt in seiner Seele Grund und seiner Waidmannsehre, dass er ohne guten Hund nur ein halber Jäger wäre.